Private Rechtsschutzversicherung nachträglich

Bietet die Private Rechtsschutzversicherung nachträglich für die Vergangenheit Schutz?

Es ist auch gar nicht so illusionär, sich selbst für den Fall einer juristischen Meinungsverschiedenheit zu versichern. In vielen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Anwalt erforderlich erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Vermieter halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Anzahl von über eine Mio., der gerichtlich verhandelten Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn, ist das schon bestürzend. Die Streitwerte liegen dabei meist um Fünfhundert € und führen im Endeffekt zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Unkosten für Rechtsanwalt und Kosten für die Abwicklung eines solchen Verfahrens in Höhe von 100 bis Einhundertfünfzig € fällig. Hat man eine Rechtsschutz, werden diese Ausgaben vom Anbieter bezahlt.

Jedermann sollte für sich das Risiko selbst einschätzen, ob und in welcher Lage eine Rechtschutzversicherung für sich in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherungsnehmer ist der Einzug in eine eigene Wohnstätte Anreiz genug, um sich gegen Rechtsstreitigkeiten mit dem Hauseigentümer zu versichern. Bei anderen ist es die erfolgreiche Beendigung der Fahrschule, um eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abzuschließen. Weshalb man sich auch für eine Private Rechtsschutzversicherung nachträglich entscheidet, macht man das mit Blick in die Zukunft, für den Fall der Fälle.

Im normalen Alltag ist die Private Rechtsschutzversicherung nachträglich von immer größerer Relevanz. Allerdings bei allem was wir tun, bewegen wir uns in einem Paragrafenwald. Nirgends auf der Welt ist das Umfeld und Leben so geregelt und nach geltendem Recht abgesichert wie hier in Deutschland. Wo ein rechtsfreier Raum vermutet wird, werden rasch neue Vorschriften und Verordnungen verfasst. Ob diese gescheit oder unnütz sind, ist mal dahin gestellt.

Wer braucht eine Private Rechtsschutzversicherung nachträglich?

Vermieter-Rechtsschutz, Ärzte-Rechtsschutz, Firmen-Rechtsschutz, Landwirte-Rechtsschutz, Top-Manager-Rechtsschutz

  • Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft zum Beispiel Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht
  • Berufsrechtsschutz: greift z. B. dann, wenn Sie mit Ihrem ehemaligen Firmeninhaber eine Abfindungszahlung aushandeln müssen
  • Sozial-Rechtsschutz: dient dazu, Ihre Interessen vor den Sozialgerichten der Bundesrepublik Deutschland durchzusetzen
  • Straf-Rechtsschutz: ist zur Rechtfertigung gegen die Unterstellung eine Illegale Handlung begangen zu haben und greift wenn festgestellt wird, dass man eben jene nicht begangen hat.
  • Verwaltungs-Rechtsschutz: zahlt, wenn es um Auseinandersetzungen mit deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten geht

Private Rechtsschutzversicherung nachträglich: sinnig und gut!

In der AXA Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es verschieden ausgeprägte Möglichkeiten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Assekuranzen in ähnlicher Art angeboten werden. Es gibt darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Bedarf wahlweise eingeschlossen werden können. Zur Kombination Ihrer individuellen Rechtsschutz und für nähere Fragen kontaktieren Sie am bequemsten uns z.B. per Email.

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche enthalten. So werden unterschiedliche Möglichkeiten in der privaten Rechtschutz angeboten, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Option offen, aus unterschiedlichen Modellen der Verkehrs-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

Ein solcher Streit vor Gericht kostet vielmals nicht bloß Ausdauer und Nerven, sondern auch sehr viel Geld. Neben den Aufwendungen für den Jurist können noch viele weitere Ausgaben auf die Gegenspieler zukommen, wie zum Beispiel Gelder für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Unkosten für etwaige Sachverständige, die Gebühren für das Gericht und die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, ist hier ohne jeden Zweifel im Vorteil, denn diese sorgt dafür, dass die wirtschaftliche Last im Falle eines Rechtsstreits merklich gemindert werden kann.

Nach den Bedingungen sollten die Versicherungsgesellschaften aber alle Fälle erstatten, bei welchen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer Versicherungsschutz hat, nimmt sich einen Jurist, denn diesen kann man sich übrigens frei auswählen – und der nimmt dann Kontakt mit der Assekuranz auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei komplett aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon ein anständiger Jurist abraten. Wenn die Assekuranz Deckung gewährt, ist er fein raus, denn durch die Police ist garantiert, dass er auch entlohnt wird.

Darüber hinaus gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen die Versicherungsgesellschaft wie die AXA nicht für die Kosten aufkommt. Prinzipiell zahlt die Assekuranz nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Unterstützung so leistet die Versicherung nicht bei Straftaten oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Familien bezahlen für eine anständige Versicherungspolice von zumeist knapp unter 300 Euro, das haben wir in unserem Vergleich ermittelt. Dafür gibt es das Komplettpaket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Assekuranz bezahlt im Falle eines Schadens die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – falls sich ihr gutes Recht nicht durchsetzen lässt – auch den Anwalt des Gegenübers.

Die Prämie hängt klarerweise vom Umfang der Rechtsschutz ab. Sie als Kunden haben aber vielmals diverse Erwartungen, aus diesem Grund ist es gut darauf zu schauen, dass die Deckungen der Rechtsschutzversicherung modular, das heißt flexibel nach individuellem Wunsch zusammengestellt werden können.

Aber Achtung: Auch bei AXA ist der Rechtsschutz vielmals nicht mit dem Datum des Versicherungsabschlusses gültig, sondern greift erst nach einer vertraglich vereinbarten Wartezeit, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Prinzipiell soll damit die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Kosten geschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle abgesichert werden können, die bei Vertragsabschluss hinlänglich bekannt sind.

Sie wählen, ob Sie sich als Single absichern lassen, oder mit dem Familienpaket alle Personen geschützt wissen wollen, die mit Ihnen im gemeinschaftlichen Haushalt leben oder zu Ihrer Familie gehören allerdings anderenorts wohnen.

Nach einer Forsa-Befragung im Auftrag des Gesamtverbandes Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) wissen nur wenige, wie kostspielig eine Streitsache werden kann. Knapp sechzig Prozent der Befragten gaben an, schon einmal juristische Unterstützung in Anspruch genommen zu haben. Doch nur wenige sind sich tatsächlich über die Spesen im Klaren. Zwar traut sich ein Drittel der Befragten eine realistische Einschätzung zu, wenn es ganz allgemein um die Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen geht. Bei der Einschätzung der Höhe von Gebühren oder Honoraren in konkreten Rechtsfällen liegen siebenundsiebzig Prozent aber total daneben mit ihren Schätzungen. Das Kostenrisiko bei rechtlichen Streitfällen ist wesentlich größer, als drei Viertel der Befragten schätzen. Nicht einmal 1 Prozent schätzt die Anwalts- und Gerichtskosten höher als sie wirklich sind. Hier wäre eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll gewesen, denn nur sechs Prozent der Befragten liegen korrekt mit ihren Einschätzungen.

Nicht allein im privaten Einflussbereich, sondern auch im Job kommt es oft zu Auseinandersetzungen. Wenn sich diese Konflikte nicht mehr intern bewältigen lassen und man zu keiner Vereinbarung kommt, steht wieder und wieder der Gang vor Gericht an. Bekommt man beispielsweise eine Abmahnung vom Boss und hält diese für unbegründet, kann sein Recht jedoch nicht durch ganz persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Ein anforderungsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in eine Streitsache verwickelt werden kann, sei es wissentlich oder unabsichtlich, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Versicherungspolice beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Wichtig zu wissen ist hierbei, dass sich der Schutz meist aus einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Je nach eigenen Erfordernissen haben Sie beim Rechtsschutz die Wahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber jeweiligen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Anhand dieser Bausteine lässt sich der Schutz individuell gestalten und an die persönlichen Bedürfnisse zuschneiden.

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Rechtschutz nicht für Streitfälle gilt, die vor Abschluss des Vertrages angefangen haben. Das bedeutet, der Rechtsschutz kann nicht unmittelbar nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Angebote entschieden, prüfen Sie, wie lange die Wartezeit für die jeweiligen Bereiche ausfällt. Auch ein Eigenanteil kann angemessen sein, um die Beitragshöhe zu schmälern. Wählen Sie außerdem die Versicherungssumme ausreichend hoch. Experten raten zu einer Deckungssumme von nicht weniger als 300.000 Euro.

Bei Auseinandersetzungen unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die richtige Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern gehören nicht nur Autofahrer, sondern auch Fußgänger und Fahrradfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Autoversicherung für die Tilgung des Schadens auf. Häufig ist aber die Schuldfrage streitig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzengeld ohne anwaltliche Unterstützung kaum denkbar. Außerdem bei Auseinandersetzungen mit dem Autohändler oder Kfz-Werkstätten stärkt Ihnen eine Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

AXA: Was sollte beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung berücksichtigt werden

Die Rechtsschutzversicherung bezahlt für die häufigsten Streitursachen und wenn ein Gerichtsverfahren verloren wird, bleibt man wenigstens nicht auf den Ausgaben sitzen.

Kompetente Beratung und professionelle Hilfe rund um die Uhr.

Keinesfalls jede Sache gilt in der Rechtsschutzversicherung als automatisch abgesichert. So zahlen nur die wenigsten Vertragsangebote die Kosten für Streitigkeiten der versicherten Personen miteinander. Niemals gilt dies dafür um vor Gericht zu gehen, und damit gegen die eigene Rechtsschutzversicherungsgesellschaft selbst vorzugehen.

Für den Fall, dass sich längst ein Rechtsstreit abzeichnet oder falls Sie schon mitten in einem solchen sind, brauchen Sie hierfür keinen Antrag auf Abschluss einer Rechtsschutzversicherung mehr zu stellen. Gewöhnlich ist es dann bekanntlich zu spät und die Versicherungsgesellschaften übernehmen die Aufwendungen hierfür absolut nicht.

Unter der Annahme, dass Sie in einen Crash verwickelt werden und sind nicht der Verursacher. Alsdann unterstützt Sie die Verkehrsrechtsschutzversicherung hierbei, um Ihre Schadenersatzforderungen beim Verursacher durchzusetzen. Sie steht Ihnen auch zur Seite, falls Sie Schwierigkeiten mit der eigenen KFZ Versicherung haben. So trägt sie Anwaltshonorare, Spesen für Gutachten oder Gerichtsgebühren – Auslagen also, die schnell mehrere tausend Euro kosten.

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichtsprozess bewältigen.

Ist genauso meine Zweitwohnung versichert? Natürlich. Solange Sie eine weitere Unterkunft auch selbst bewohnen, ist darüber hinaus der Zweitwohnsitz durch einen einzigen Rechtsschutzvertrag gesichert. Wenn es zum Beispiel da Ärger mit Ihrem Hauseigentümer gibt. Das Leistungsspektrum inkludiert darüber hinaus einen Steuer-Rechtsschutz. Dieser tritt schon ab Einspruch in Kraft, beispielsweise angenommen, dass das Finanzamt die Werbekosten für Ihren Nebenwohnsitz aberkennt.

Wer kein „Zänker“ ist, kann seine Rechtsschutzversicherung auch auf bestimmte Vertragsbereiche beschränken, hierfür müssen sie wenigstens wissen – welche Rechtsschutz – wann leistet und genau dieser Punkt ist in bestimmte Oberkategorien zusammen gefasst.

In einigen Streitfällen vor Gericht ist ein Jurist Pflicht, in anderen Fällen ist ein Anwalt unbedingt zu empfehlen, um entweder sein Recht durchzuboxen, eine Strafe gar nicht erst zu bekommen oder um eine zu erwartende Bestrafung wenigstens zu verringern. Was mehrheitlich nicht bewusst ist, dass Sie z. B. bei Verkehrsdelikten mit gegebenenfalls bleibenden Schäden eventuell gegen die Versicherungsgesellschaft des Verursachers den Rechtsweg einschlagen müssen, wenn diese Ihre Ansprüche abweist. Solche Verfahren können mehrere Jahre dauern und sind häufig kostenträchtig.

Warum ein Wohnungs-Rechtsschutz? Reicht nicht eine Wohngebäude oder Hausratversicherung? Nein. Der Wohnungs-Rechtsschutz deckt andere Bereiche ab, als eine Wohngebäude- oder Hausratsversicherung. Wohngebäude- und Hausratversicherungen versichern Gegenstände und Werte, die sich in der Wohnung oder im Eigenheim befinden. Zusätzlich Objekte, die fest eingebaut sind, sind hiermit versichert. Ein Wohnungs-Rechtsschutz dagegen hilft bei allen Auseinandersetzungen, die rechtliche Interessen rund um Mietverhältnisse, Pacht und Wohneigentum angehen. Sie haben zum Beispiel eine Auseinandersetzung mit dem Nachbarn oder Schimmelpilz in Ihrem Wohnzimmer? Mit dem Wohnungs- Rechtsschutz sind Sie auf der verlässlichen Seite.

Eine Selektion an Versicherern, die Private Rechtsschutzversicherung nachträglich beziehungsweise überhaupt Rechtschutz anbieten

Nicht alle hier folgend dargestellten Versicherungsanbieter sind in unseren Vergleichen enthalten. Die Datenbank der berücksichtigten Versicherungsgesellschaften finden Sie direkt beim jeweiligen Versicherungsvergleich. Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gleichfalls finden Sie im Allgemeinen einige Anbieter, die unter diversen Namen am Versicherungsmarkt allgemein bekannt sind. Die sich anschließende Aufzählung bildet nur einen Teil der etwa 35 Vertragsanbieter ab, die Rechtsschutz anbieten.

  1. Domcura Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  2. Debeka Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  3. BavariaDirekt Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  4. Bruderhilfe Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  5. R und V Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  6. Continentale Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  7. DEURAG Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  8. IDEAL Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  9. Concordia Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  10. Itzehoer Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  11. HDI-Gerling Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  12. Medien Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  13. Gothaer Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  14. DEVK Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  15. VGH Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  16. DAS Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  17. ConceptIF Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  18. ARAG Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  19. HUK24 Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  20. Badische Versicherungen Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  21. Zurich Versicherung Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  22. ERGO Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  23. Advocard Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  24. Aeguron (Check24) Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  25. Generali Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  26. Degenia Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  27. Neue Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  28. WGV Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  29. Allrecht Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  30. Alte Leipziger (RU) Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  31. AXA Private Rechtsschutzversicherung nachträglich
  32. DMB Rechtsschutz-Versicherung Private Rechtsschutzversicherung nachträglich