Privat Rechtsschutz im Ausland

Weshalb braucht man: Privat Rechtsschutz im Ausland?

Man muss für sich das Risiko selber einschätzen, ob und in welchen Lebenslagen eine Rechtschutzversicherung für einen in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherten ist der Einzug in eine eigene Heimstatt Beweggrund genug, um sich gegen Streitsachen mit dem Wohnungsvermieter zu versichern. Bei anderen ist es der erfolgreiche Abschluss der Fahrschule, um eine Verkehrsrechtschutzversicherung zu beantragen. Aus welchem Grund man sich auch für eine Privat Rechtsschutz im Ausland entschließt, macht man das zukunftsorientiert, für den Fall der Fälle.

Es ist auch gar nicht so irrational, sich selber für den Fall einer rechtlichen Rangelei eine Versicherung abzuschliessen. In zahlreichen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Anwalt nötig erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Hausherr halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Mio., der vor Gericht verhandelten Streitigkeiten zwischen Nachbarn, ist das schon beängstigend. Die Streitwerte liegen dabei oft genug unter Fünfhundert Euro und führen letzten Endes zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Unkosten für Jurist und Kosten für das Verfahren in Höhe von 100 bis Einhundertfünfzig Euro fällig. Hat man eine Rechtschutzversicherung, werden diese Spesen vom Anbieter bezahlt.

Im gewöhnlichen Alltag ist die Privat Rechtsschutz im Ausland von steigender Bedeutung. Aber bei allem was wir tun, agieren wir im Paragraphenwald. Nirgendwo auf der Erde ist das Umfeld und Leben so geregelt und nach geltendem Recht abgesichert wie hier in Deutschland. Wo ein Raum frei von Recht und Gesetz gesehen wird, werden im Nu neue Vorschriften und Verordnungen von der Legislative beschlossen. Ob diese sinnig oder aberwitzig sind, sei einmal dahin gestellt.

Privat Rechtsschutz im Ausland: sinnig und hilfreich!

  1. Privatrechtsschutz
  2. Arbeitsrechtsschutz
  3. Mietrechtsschutz
  • Vertrags- und Sachen-Rechtsschutz: Er greift dann, wenn es um Auseinandersetzungen wegen Ihres Eigentums an beweglichen Gegenständen oder privater Verträge geht. Kaufen Sie oftmals im Internet ein, achten Sie darauf, dass ein Internet-Rechtsschutz in Ihrem Vertrag enthalten ist.
  • Sozial-Rechtsschutz: dient in der Regel dazu, Ihre Interessen vor den Sozialgerichten der Bundesrepublik zu verteidigen
  • Berufsrechtsschutz: greift zum Beispiel dann, wenn Sie eine Abfindung gegen Ihren früheren Unternehmensinhaber erklagen müssen

Privat Rechtsschutz im Ausland – Wozu?

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche beinhalten. Es werden diverse Möglichkeiten in der privaten Rechtsschutz offeriert, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Möglichkeit offen, aus unterschiedlichen Modellen der Auto-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

In der AXA Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es unterschiedlich ausgeprägte Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Assekuranzen in ähnlicher Art angeboten werden. Es gibt zusätzlich dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch bedarfsweise inkludiert werden können. Zur Kombination Ihrer eigenen Rechtsschutzversicherung und für nähere Fragen kontakten Sie am besten uns z.B. telefonisch.

Sie wählen, ob Sie sich als Single versichern lassen, oder mit dem Familienpaket alle Personen geschützt wissen wollen, die mit Ihnen im gemeinsamen Haushalt leben oder zu Ihrer Familie zählen aber anderorts wohnen.

Ein solcher Rechtsstreit vor Gericht kostet oftmals nicht bloß Beharrlichkeit und Nerven, sondern auch sehr viel Geld. Neben den Kosten für den Jurist können noch viele weitere Ausgaben auf die Kontrahenten zukommen, wie zum Exempel Geldbeträge für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Unkosten für etwaige Sachverständige, die Gebühren für Gericht und die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, ist hier jedenfalls im Vorteil, denn diese sorgt dafür, dass die finanzielle Belastung im Falle eines Rechtsstreits merklich gemildert wird.

Nach den Bedingungen sollten die Anbieter aber alle Fälle übernehmen, bei welchen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer versichert ist, nimmt sich einen Rechtsanwalt, denn den kann man sich übrigens frei auswählen – und der nimmt dann Kontakt mit der Versicherung auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei komplett aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon der anständige Jurist abraten. Wenn die Assekuranz Deckung gewährt, ist er fein raus, denn durch die Police ist gewährleistet, dass er auch entlohnt wird.

Stück für Stück: Wenn Sie denken Sie sind im Recht und müssen dies vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit dem Rechtsschutzvertrag kein Wagnis ein.

Außerdem gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen die Assekuranz wie die AXA nicht für die Kosten aufkommt. Prinzipiell zahlt die Assekuranz nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Hilfe so leistet die Versicherung nicht bei Straftaten oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Familien zahlen für eine vernünftige Versicherungspolice etwa 200 Euro, das haben wir in unserem Direktvergleich ermittelt. Dafür gibt es das Komplettpaket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Assekuranz bezahlt im Falle eines Schadens die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – wenn man einmal verliert – auch den gegnerischen Jurist.

Wo Personen aufeinandertreffen, kann es zu Auseinandersetzungen kommen. So können Differenzen unter Nachbarn, Arbeitgeber und Beschäftigter oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern auftreten. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten sich beugen möchte, landet die Dissens schnell vor Gericht.

Das Risiko, in einen Rechtsstreit zu geraten, ist recht hoch. Ob man dann auch eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie kostenträchtig die Sache wird. Viele kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung bewerkstelligen. Aber wenn man sich zum Beispiel mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Posten verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage womöglich gerade hinten und vorn nicht über. Auch einen Prozess gegen die Versicherungsgesellschaft auf Grund einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen den Mediziner auf Grund eines Kunstfehlers kann man sich ohne Versicherungsgesellschaft gegebenenfalls gar nicht leisten.

Der Zahlbeitrag hängt klarerweise vom Umfang der Rechtsschutz ab. Wir als Versicherte haben aber oftmals verschiedene Erwartungen, deshalb ist es wichtig darauf zu achten, dass die Deckungen der Rechtsschutzversicherung modular, das heißt variabel nach persönlichem Bedarf zusammengestellt werden können.

Entscheidend zu wissen ist dabei, dass sich der Schutz zumeist aus einzelnen Bausteinen zusammensetzt. Je nach individuellen Erfordernissen haben Sie beim Rechtsschutz die Wahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber jeweiligen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Mit Hilfe der Bausteine lässt sich der Schutz individualisiert gestalten und an die persönlichen Wünsche und Vorstellungen anpassen.

Wohnungsmieter profitieren von einem Mieterrechtsschutz. Bei inkorrekten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz zum Beispiel zum Einsatz kommen. Als Hausherr sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen mit Ihren Mietern. Welchen Versicherungsumfang Sie benötigen, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine gute Grundlage. Die weiteren Bereiche wählen Sie Ihrem Bedarf diesbezüglich aus.

Bei Streitigkeiten unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die passende Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern gehören nicht nur Fahrzeuglenker, sondern auch Fußgänger und Radfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Autoversicherung für die Tilgung des Schadens auf. Oft ist aber die Schuldfrage strittig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzengeld ohne anwaltliche Hilfe kaum denkbar. Ebenfalls bei Streitigkeiten mit einem Autohändler oder Autowerkstätten stärkt Ihnen eine Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Ein anforderungsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in einen Rechtsstreit verwickelt werden kann, sei es in voller Absicht oder unbeabsichtigt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Vertrag beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Rechtsschutz nicht für Auseinandersetzungen gilt, die vor Vertragsabschluss angefangen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht sogleich nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Tarife entschieden, prüfen Sie, wie lange die Wartezeit für die jeweiligen Bereiche ausfällt. Auch ein Selbstbehalt kann rational sein, um die Beitragshöhe zu verringern. Wählen Sie außerdem die Deckungssumme ausreichend hoch. Spezialisten empfehlen Versicherungssumme von wenigstens 300.000 Euro.

Nicht allein im privaten Einflussbereich, sondern auch bei der Arbeit kommt es oft zu Streitigkeiten. Wenn sich diese Probleme nicht mehr intern bewältigen lassen und man zu keiner Vereinbarung kommt, steht nicht selten der Gang vor Gericht an. Erhält man beispielsweise eine Abmahnung vom Vorgesetzten und hält diese für ungerechtfertigt, kann sein Recht jedoch nicht durch ganz persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

AXA: Was sollte beim Abschluss einer Rechtschutzversicherung berücksichtigt werden

Keinesfalls jede Sache gilt in der Rechtsschutzversicherung als automatisch versichert. So zahlen nur die allerwenigsten Vertragsangebote die Aufwendungen für Auseinandersetzungen der versicherten Personen miteinander. Nie und nimmer gilt dies dafür um vor Gericht zu gehen, um somit gegen die eigene Rechtsschutzversicherungsgesellschaft selbst zu klagen.

Gesetzt den Fall, dass Sie in einen Unfall verwickelt werden und sind nicht der Verantwortliche. Bei dieser Gelegenheit unterstützt Sie die Verkehrsrechtsschutzversicherung hierbei, um Ihre Schadenersatzforderungen beim Verursacher durchzusetzen. Sie steht Ihnen auch zur Seite, falls Sie Schwierigkeiten mit der eigenen KFZ Versicherung haben. So übernimmt sie Anwaltshonorare, Kosten für Expertengutachten oder Gerichtsgebühren – Auslagen also, die schnell mehrere tausend Euro kosten.

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation rechtliche Streitigkeiten ohne Gerichtsverfahren lösen.

Kompetente Beratung und fachmännische Unterstützung rund um die Uhr.

Die Rechtsschutzversicherung begleicht die häufigsten Streitigkeiten und wenn ein Verfahren verloren wird, übernimmt der Rechtschutzversicherer diese Kosten.

Falls sich bereits eine Streitsache anbahnt oder falls Sie schon in einem solchen sind, brauchen Sie hierfür keine Rechtsschutzversicherung mehr abzuschließen. Dann ist es in aller Regel zu spät und die Assekuranzen übernehmen die Kosten dafür absolut nicht.

In einigen Streitfällen vor Gericht ist ein Rechtsanwalt verpflichtend, in anderen Fällen ist ein Anwalt unbedingt zu empfehlen, um entweder sein Recht durchzusetzen, eine Bestrafung gar nicht erst zu erhalten oder um eine zu erwartende Bestrafung wenigstens abzumildern. Was vielen nicht klar ist, dass Sie z. B. bei Verkehrsdelikten mit möglicherweise bleibenden Schäden eventuell gegen die Assekuranz des Verursachers klage erheben müssen, wenn diese Ihre Ansprüche abweist. Solche Prozeduren können mehrere Jahre dauern und sind in vielen Fällen sehr kostspielig.

Wer kein „Streithammel“ ist, kann seine Rechtsschutzversicherung auch auf bestimmte Delikte beschränken, dafür müssen sie wenigstens wissen – welcher Rechtsschutz – wann leistet und genau dieser Punkt ist in bestimmte Oberkategorien zusammen gefasst.

Auswahl von Versicherungsgesellschaften, die möglicherweise den von ihnen gewünschten Privat Rechtsschutz im Ausland im Angebot haben

  • Zürich Versicherung Privat Rechtsschutz im Ausland
  • ARAG Privat Rechtsschutz im Ausland
  • LVM Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Allrecht Privat Rechtsschutz im Ausland
  • DAS Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Medien Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Advocard Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Itzehoer Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Aeguron Privat Rechtsschutz im Ausland
  • KS-AUXILIA Privat Rechtsschutz im Ausland
  • ConceptIF Privat Rechtsschutz im Ausland
  • DEVK Privat Rechtsschutz im Ausland
  • RU Privat Rechtsschutz im Ausland
  • S-Direkt Privat Rechtsschutz im Ausland
  • DEURAG Privat Rechtsschutz im Ausland
  • DMB Privat Rechtsschutz im Ausland
  • HDI Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Degenia Privat Rechtsschutz im Ausland
  • NRV Privat Rechtsschutz im Ausland
  • VGH Privat Rechtsschutz im Ausland
  • IDEAL Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Continentale Privat Rechtsschutz im Ausland
  • ERGO Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Debeka Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Württembergische Gemeinde-Versicherung Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Concordia Privat Rechtsschutz im Ausland
  • Gothaer Privat Rechtsschutz im Ausland

Nicht alle hier oben aufgeführten Versicherer sind in unseren Vergleichen enthalten. Das Register der teilnehmenden Versicherungsgesellschaften finden Sie direkt beim jeweiligen Vergleich. Das Register erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch finden Sie im Allgemeinen einige Versicherungsanbieter, die unter verschiedenen Namen am Markt weithin bekannt sind.