Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige

Bietet die Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige genauso für die Vergangenheit Schutz und Sicherheit?

Im normalen täglichen Trott ist die Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige von ständig größer werdender Relevanz. Aber bei allem was wir tun, handeln wir in einem Dickicht von Recht und Gesetz. Nirgends auf der Welt ist das Umfeld und Leben so geregelt und nach geltendem Recht abgesichert wie hier in der BRD. Wo ein Raum frei von Recht und Gesetz vermutet wird, werden in kurzer Frist neue Vorschriften und Verordnungen vom Gesetzgeber beschlossen. Ob diese gescheit oder sinnlos sind, ist einmal dahin gestellt.

Jedermann muss für sich das Wagnis selbst prüfen, ob und in welchen Lagen eine Rechtsschutz für sich in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherungsnehmer ist der Einzug in eine eigene Behausung Beweggrund genug, um sich gegen Streitsachen mit dem Wohnungsvermieter zu versichern. Bei anderen ist es der erfolgreiche Abschluss der Fahrschule, um eine Verkehrsrechtschutzversicherung abzuschließen. Wieso man sich auch für eine Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige entscheidet, macht man das zukunftsorientiert, für den Fall der Fälle.

Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige – was ist versicherbar?

Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht, Steuer Rechtsschutz vor Gerichten, Kfz Rechtsschutz, Schadenersatz Rechtsschutz, Verwaltungs Rechtsschutz in Verkehrssachen

  1. Die Versicherungssumme sollte wenigstens 300.000 Euro (weltweit: mindestens 100.000 Euro) betragen.
  2. Möchten Sie die Konsequenzen der Selbstbeteiligung auf den Beitrag prüfen, starten Sie mit einer hohen Selbstbeteiligung beim Vergleich – und wählen Sie bei dieser Gelegenheit immer kleinere Eigenbeteiligung.
  3. Beinhaltet die Versicherungspolice die Folge-Ereignis-Theorie, wird selbst dann Rechtsschutz geleistet, wenn die Streitursache vor dem Versicherungsabschluss liegt.

Weshalb Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige

In der Pforzheim Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es divers ausgeprägte Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherern in ähnlicher Art angeboten werden. Es gibt zusätzlich dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch fakultativ eingeschlossen werden können. Zur Kombination Ihrer individuellen Rechtschutzversicherungen und für nähere Fragen kontaktieren Sie am besten uns z.B. telefonisch.

Rechtsschutzversicherungen können verschiedene Bereiche umfassen. So werden verschiedene Möglichkeiten in der privaten Rechtsschutzversicherung angeboten, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Möglichkeit offen, aus unterschiedlichen Arten der Auto-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

Aber Vorsicht: Der Rechtsschutz ist oftmals nicht mit dem Datum des Versicherungsabschlusses gültig, sondern greift erst nach einer im Vertrag vereinbarten Wartefrist, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Prinzipiell soll hiermit die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Kosten beschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle versichert werden können, die bei Vertragsabschluss bereits bekannt sind.

Wir haben hier aufgeschlüsselt, wie und wo man zu einem guten Versicherungstarif kommt. Ich empfehle jedenfalls, die Versicherungsgesellschaft nicht allein nach der Beitragshöhe auszuwählen, sondern nach der Leistung. Wenn man schon in eine Rechtsschutzversicherung investieren will, sollte man für einen Familientarif mit dem Jahresbetrag um 250 EUR und darüber kalkulieren, für den Single (ohne Kinder) liegen die Jahresbeträge in der Regel ca. 50 EUR darunter. Passender ist es sich eine umfassende Deckung zu sichern.

Nach den Bedingungen sollten die Versicherungsgesellschaften aber alle Fälle erstatten, bei welchen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer Versicherungsschutz hat, nimmt sich einen Rechtsanwalt, denn diesen kann man sich übrigens frei aussuchen – und der nimmt dann Verbindung mit der Assekuranz auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei komplett aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon ein vernünftiger Jurist abraten. Wenn die Versicherung Deckung gewährt, ist er fein raus, denn durch die Versicherungspolice ist garantiert, dass er auch bezahlt wird.

Das Risiko, in einen Rechtsstreit zu geraten, ist recht hoch. Ob man dann eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie kostenträchtig die Angelegenheit wird. Viele kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung abwickeln. Aber wenn man sich beispielsweise mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Arbeitsplatz verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage womöglich gerade auf keinen Fall übrig. Zum Überfluss einen Gerichtsprozess gegen die Versicherungsgesellschaft wegen einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen den Arzt auf Grund eines Kunstfehlers kann man sich ohne Versicherungsgesellschaft möglicherweise gar nicht leisten.

Sie wählen, ob Sie sich als Alleinlebender absichern lassen, oder mit unserem Familienpaket alle Personen geschützt wissen wollen, die mit Ihnen im gemeinsamen Hausstand leben oder zu Ihrer Familie gehören allerdings anderorts leben.

Ein solcher Streit vor Gericht kostet vielmals nicht bloß Ausdauer und Nerven, sondern auch sehr viel Geld. Neben den Unkosten für den Anwalt können noch viele weitere Kosten auf die Gegenspieler zukommen, wie zum Beispiel Geldbeträge für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Kosten für mögliche Gutachter, die Gebühren für Gericht oder die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer eine Rechtsschutzversicherung sein eigen nennt, ist hier offenkundig im Vorteil, denn selbige führt dazu, dass die finanzielle Last im Falle eines Rechtsstreits merklich gemildert werden kann.

Bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung beantragen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen gründlich lesen und etwaige Fragen sich erklären lassen. Zu den wesentlichen Konditionen gehören Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Wichtig sind auch die Möglichkeiten zur Kündigung und die Frage, wer alles mit eingeschlossen ist. In der Regel sind Ehepartner und im Haushalt lebende Kinder im Vertrag mit inbegriffen. Bei unverheirateten, aber unter einem gemeinsamen Dach lebenden Partnern kann der Lebenspartner in die Police eingetragen werden.

Bedeutsam zu wissen ist auch, dass der Rechtschutzvertrag nicht für Streitigkeiten gilt, die vor Vertragsabschluss begonnen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht unmittelbar nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Schutzfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Angebote entschieden, prüfen Sie, wie lange die Sperrfrist für die jeweiligen Module ausfällt. Auch eine Kostenbeteiligung kann sinnvoll sein, um die Beitragshöhe zu verringern. Wählen Sie darüber hinaus die Versicherungssumme ausreichend hoch. Experten raten zu einer Versicherungssumme von zumindest 500.000 Euro.

Mieter profitieren von einem Mieterrechtsschutz. Bei inkorrekten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz zum Beispiel zum Einsatz kommen. Als Vermieter sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen mit Ihren Mietern. Welchen Schutz Sie brauchen, hängt von Ihren Lebensumständen ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine angemessene Basis. Die anderen Bereiche wählen Sie Ihrem Bedarf diesbezüglich aus.

Nicht nur im privaten Einflussbereich, sondern auch im Job kommt es oft zu Konflikten. Wenn sich diese Streitigkeiten nicht mehr hausintern bewältigen lassen und man zu keiner Einigung findet, steht in vielen Fällen der Gang vor Gericht an. Erhält man beispielsweise eine Rüge vom Vorgesetzten und hält diese für ungerechtfertigt, kann sein Recht jedoch nicht durch persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Ein bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden empfehlenswert, da jeder in einen Rechtsstreit verwickelt werden kann, sei es in voller Absicht oder unabsichtlich, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Police beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Entscheidend zu wissen ist dabei, dass sich der Schutz meist aus einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Je nach individuellen Anforderungen haben Sie beim Rechtsschutz die Wahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber einzelnen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Anhand der Bausteine lässt sich der Schutz individualisiert gestalten und an die eigenen Wünsche und Vorstellungen zuschneiden.

Pforzheim: Das sollte bei Antragstellung einer Rechtsschutz beachtet werden

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation rechtliche Streitigkeiten ohne Gerichtsprozess beenden.

Gesetzt den Fall, dass Sie in eine Karambolage verwickelt werden und sind nicht der Auslöser. Alsdann unterstützt Sie die Verkehrsrechtsschutzversicherung schließlich, um Ihre Schadenersatzforderungen beim Verantwortlichen durchzusetzen. Sie steht Ihnen auch zur Seite, falls Sie Schwierigkeiten mit der eigenen Autoversicherung haben. So trägt sie Anwaltshonorare, Kosten für Expertengutachten oder Gerichtsgebühren – Auslagen also, die schnell mehrere tausend Euro kosten.

Falls sich längst ein Rechtsstreit abzeichnet oder wenn Sie schon in einem solchen sind, brauchen Sie hierfür keinen Antrag auf Abschluss einer Rechtsschutzversicherung mehr stellen. Dann ist es in aller Regel definitiv zu spät und die Versicherungen übernehmen die Ausgaben hierfür keineswegs.

Der umfangreiche Rundumschutz für sämtliche Lebenslagen. Ob in dem eigenen Einflussbereich, im Verkehr, Beruf oder rund um das Domizil.

Der Wohnungs-Rechtsschutz bietet einen umfänglichen Schutz: Sämtliche selbst bewohnten Wohneinheiten werden versichert auch die Ihrer Lebenspartnerin und Ihrer Kinder, sofern sie in Deutschland wohnen. Die selbstgenutzten/selbstbewohnten Wohneinheiten müssen sich in Deutschland befinden. Es reicht nicht, dass der versicherte Personenkreis in Deutschland lebt und das Haus sich zum Beispiel in Kroatien befindet.

Versicherer fordern generell auch eine Wartedauer, da ja besondere Gefahrenursachen oder ein zum Zeitpunkt der Beantragung noch unbekanntes Risiko auftreten könnte. Dabei gilt ein grundsätzlicher Zeitrahmen von drei Monaten nach Beantragung des Vertrages. Nicht im Leistungsumfang stehen Rechtsstreitigkeiten, die sich vor dem Datum des Abschlusses ereignet haben. Diese dreimonatige Phase gibt es bei diversen Rechtsgebieten. In einer Untersuchung im Jahr 2012 kam die Stiftung Warentest zum Thema Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige bei einem Direktvergleich von Kombitarifen für PBV & GuM schon zum Schluss, dass die Versicherungen mehr gute Rechtsschutzangebote bieten könnten, aber selbst die besten Offerten nicht bei jedem Streit einspringen. Die Versicherungsbedingungen seien voll mit Leistungsausschlüssen. Auch für „Privat Rechtsschutzversicherung für Selbstständige“ gilt: Die besten Versicherungspolicen kosteten zwischen etwa 350 und 400 EUR im Jahr, es gibt aber auch signifikant günstigere Angebote für unter 250 per annum, die kaum schlechter sind. Verkehrsrechtsschutz und Mietrechtsschutz seien einzeln oft für circa 100 EUR pro Vertragsjahr zu haben. Im Vergleich zum früheren Test im Jahr 2009 fand die Stiftung Warentest 2012 mehr Angebote, in denen wenigstens zum Teil Anwalts- und Gerichtskosten von Auseinandersetzungen rund um Geldanlagen versichert waren. Als relativ neu wurde das Angebot charakterisiert, dass die Versicherungsgesellschaften eine Schlichtung bezahlen. Der Schlichter hilft hierbei als neutrale Person, einen Streit ohne Gericht beizulegen.