Privat Rechtsschutz Erbrecht

Umfangreiche Untersuchung stellte fest – Privat Rechtsschutz Erbrecht: Nur wenige sind speziell zu empfehlen

Es ist ja nicht einmal verrückt, sich selbst für den Fall einer rechtlichen Streitigkeit eine Versicherung abzuschliessen. In vielen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Anwalt nötig erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Wohnungsvermieter halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Mio., der vor Gericht verhandelten Streitigkeiten zwischen Nachbarn, ist das schon beängstigend. Die Streitwerte liegen dabei meist um 400 EUR und führen letztlich zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber zusätzliche Aufwendungen für Anwalt und Kosten für die Durchführung eines solchen Verfahrens in Höhe von Einhundert bis Einhundertfünfzig EUR fällig. Hat man eine Rechtschutz, werden diese Ausgaben vom Versicherer getragen.

Man sollte für sich das Risiko selbst abwägen, ob und in welchen Lagen eine Rechtsschutzversicherung für sich in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherungsnehmer ist der Einzug in eine eigene Bleibe Anlass genug, um sich gegen Rechtsstreitigkeiten mit dem Hausherren zu versichern. Bei anderen ist es der Erwerb der Fahrberechtigung, um eine Verkehrsrechtsschutz zu beantragen. Aus welchem Grund man sich auch für eine Privat Rechtsschutz Erbrecht entschließt, macht man das mit Blick in das Morgen, für den Fall der Fälle.

Im gewöhnlichen Alltagstrott ist die Privat Rechtsschutz Erbrecht von immer größerer Relevanz. Allerdings bei allem was wir tun, handeln wir in einem Paragraphenwald. Nirgends auf der Erde ist das Umfeld und Leben so reglementiert und rechtlich abgesichert wie hier in Deutschland. Wo ein rechtsfreier Raum gesehen wird, werden im Nu neue Vorschriften und Verordnungen geschrieben. Ob diese rational oder paradox sind, ist mal dahin gestellt.

Wer braucht eine Privat Rechtsschutz Erbrecht?

  • Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz
  • Strafrechtsschutz
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
  1. Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft z. B. Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht
  2. Sozial-Rechtsschutz: dient dazu, Ihre Interessen vor den Sozialgerichten der BRD zu verteidigen
  3. Berufsrechtsschutz: zahlt wie zum Beispiel dann, wenn Sie mit Ihrem ehemaligen Firmeninhaber eine Abfindungszahlung vereinbaren müssen
  4. Verkehrsrechtsschutz: Greift wie zum Beispiel bei der Verteidigung gegen Bußgeldverfahren.
  5. Straf-Rechtsschutz: ist zur Gegenwehr gegen die Anschuldigung eine Strafbare Handlung begangen zu haben und greift wenn festgestellt wird, dass man eben diese nicht begangen hat.
  6. Verwaltungs-Rechtsschutz: greift, wenn es um Streitigkeiten mit deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten geht

Privat Rechtsschutz Erbrecht – Für was?

In der Adam Riese Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es verschieden ausgeprägte Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Assekuranzen in ähnlicher Art angeboten werden. Es gibt darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch optional inkludiert werden können. Zur Zusammenstellung Ihrer eigenen Rechtsschutz und für nähere Fragen kontakten Sie am besten uns beispielsweise telefonisch.

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche umfassen. So werden diverse Möglichkeiten in der privaten Rechtschutz angeboten, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Option offen, aus unterschiedlichen Arten der Kfz-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

Baustein für Baustein: Wenn Sie wissen Sie sind im Recht und wollen dies vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit dem Rechtsschutz keinerlei Wagnis ein.

Darüber hinaus gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen die Versicherung wie die Adam Riese nicht für die Spesen aufkommt. Prinzipiell zahlt die Versicherung nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Unterstützung so leistet die Versicherung nicht bei Verbrechen oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Wann immer Leute aufeinandertreffen, kann es zu Streitigkeiten kommen. So können Querelen zwischen Nachbarn, Arbeitgeber und Mitarbeiter oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern auftreten. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten weichen möchte, landet die Dissens schnell vor Gericht.

Das Risiko, dass es zu einem Rechtsstreit kommt, ist relativ hoch. Ob man dann eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie kostenaufwendig die Angelegenheit wird. Viele kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung umsetzen. Aber wenn man sich beispielsweise mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Arbeitsplatz verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage womöglich gerade absolut nicht über. Zusätzlich einen Prozess gegen die Versicherung wegen einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen den Mediziner wegen eines Kunstfehlers kann man sich ohne Assekuranz womöglich gar nicht leisten.

Wir haben hier aufgezeigt, wie und wo man zu einem guten Vertrag kommt. Ich empfehle jedenfalls, die Versicherung nicht allein nach der Beitragshöhe zu wählen, sondern nach der Leistung. Wenn man schon in eine Rechtsschutzversicherung investieren will, sollte man für einen Familientarif die 250 Euro in die Hand nehmen, für den Single (ohne Kinder) liegt der jährliche Aufwand i.A. etwa 50 EUR darunter. Empfehlenswerter ist es sich eine umfassende Deckung abzuschließen.

Familien zahlen für eine anständige Police rund 200 Euro, das haben wir in unserem Vergleich ermittelt. Dafür gibt es das komplette Paket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Versicherung bezahlt im Ernstfall die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – im Fall des Falles – auch den gegnerischen Anwalt.

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Rechtschutz nicht für Streitigkeiten gilt, die vor Abschluss des Vertrages angefangen haben. Das bedeutet, der Rechtsschutz kann nicht prompt nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Tarife entschieden, prüfen Sie, wie lange die Wartezeit für die einzelnen Bereiche ausfällt. Auch eine Zuzahlung kann sinnvoll sein, um die Beitragshöhe zu reduzieren. Wählen Sie darüber hinaus die Versicherungssumme ausreichend hoch. Experten raten zu einer Deckungssumme von mindestens 500.000 Euro.

Bei Auseinandersetzungen unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die passende Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern gehören nicht nur Fahrzeuglenker, sondern auch Fußgänger und Radfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Autoversicherung für die Begleichung des Schadens auf. Oft ist aber die Schuldfrage strittig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzensgeldforderungen ohne anwaltliche Hilfe kaum möglich. Ebenfalls bei Streitigkeiten mit dem Autohändler oder Kfz-Werkstätten stärkt Ihnen die Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Noch bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung beantragen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen gründlich lesen und etwaige Fragen klären. Zu den wichtigsten Konditionen zählen Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Von Belang sind auch die Möglichkeiten zur Vertragsauflösung und die Frage, wer alles mitversichert ist. In der Regel sind Ehepartner und im Hausstand lebende Kinder im Vertrag mit eingeschlossen. Bei unverheirateten, aber in einem Hausstand lebenden Paaren kann der Partner in die Police eingetragen werden.

Maßgeblich zu wissen ist schließlich, dass sich der Versicherungsschutz zumeist aus einzelnen Bausteinen zusammensetzt. Je nach eigenen Anforderungen haben Sie beim Rechtsschutz die Wahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber jeweiligen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Anhand der Bausteine lässt sich der Versicherungsschutz individuell gestalten und an die eigenen Erwartungen zuschneiden.

Nicht ausschließlich im privaten Bereich, sondern auch bei der Arbeit kommt es sehr oft zu Streitigkeiten. Wenn sich diese Streitigkeiten nicht mehr hausintern lösen lassen und man zu keiner Vereinbarung findet, steht in vielen Fällen der Gang vor Gericht an. Bekommt man zum Beispiel eine Abmahnung vom Vorgesetzten und hält diese für unbegründet, kann sein Recht jedoch nicht durch ganz persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Als Wohnungsmieter profitieren Sie vom Mieterrechtsschutz. Bei inkorrekten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz zum Beispiel zum Einsatz kommen. Als Wohnungsvermieter sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen mit Ihren Mietern. Welchen Vertrag Sie brauchen, hängt von Ihrer persönlichen Lebenssituation ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine angemessene Basis. Die weiteren Bausteine wählen Sie Ihrem Wunsch entsprechend aus.

Ein bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in einen Rechtsstreit verwickelt werden kann, sei es gewollt oder ungewollt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Versicherungspolice beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Rechtsstreitigkeiten dienen.

Der Privatrechtsschutz stellt die Basis des Rechtsschutzvertrages dar. Mit dem Vertrag erhalten Sie Rückendeckung, wenn es zu Konflikten im privaten Bereich kommt. Der Privatrechtsschutz springt zum Beispiel bei Kauf- und Dienstleistungsverträgen ein. Der Urlaubsveranstalter hat Ihnen eine Reise unter falschen Angaben verkauft? Dann unterstützt Sie der Privatrechtsschutz.

Adam Riese: Was muss bei Antragstellung einer Rechtsschutz beachtet werden

Die Rechtsschutzversicherung begleicht die häufigsten Streitigkeiten und wenn doch ein Prozess verloren wird, übernimmt der Rechtsschutzversicherer diese Kosten.

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation juristische Konflikte ohne Gerichtsverfahren lösen.

Der umfangreiche Rundumschutz für sämtliche Lebenslagen. Ob in dem privaten Bereich, im Verkehr, Job oder rund um das Domizil.

In einigen Streitfällen vor Gericht ist ein Rechtsanwalt Pflicht, in anderen Fällen ist ein Jurist inständigst zu empfehlen, um entweder sein Recht durchzusetzen, eine Strafe gar nicht erst zu erhalten oder um eine zu erwartende Strafe wenigstens abzumildern. Was vielen nicht klar ist, dass Sie z. B. bei Verkehrsdelikten mit evtl. bleibenden Schäden notfalls gegen die Versicherung des Verursachers verklagen müssen, wenn diese Ihre Ansprüche abweist. Solche Prozesse können Jahre dauern und sind oft kostenträchtig.

Berufsrechtsschutz