Archiv für den Monat: November 2011

Die Pferde-Haftpflicht für Tierbesitzer

Für zahlreiche Leute gehören Pferde zu den hochwertigsten Tieren der Erde – und Traben zu einer der attraktivsten Sportarten überhaupt. Ob Wettkampfreiter auf Springmeisterschaften, Pferderennen, Military oder Dressur, ob fachkundig oder als begeisterter Hobbysportler – die Vielfalt der sportlichen Optionen mit einem Pferd sind enorm gefächert. Um peinliche Verwunderungen zu umgehen, können einige Vorstellungen zur eigenen Abdeckung und zum Schutz weiterer Personen in keinster Weise schaden, sobald ein Pferd doch einmal unruhig wird und Schaden anrichtet. Die Optionen dabei sind sehr wohl vorhanden – ein Pferd scheut, geht durch und ramponiert eine Einzäunung oder ein Wagen, ein Kind möchte ein Pferd anfassen und verletzt sich, ein Pferd erschreckt einen Gast, der sich die Klamotten beschädigt und dreckig … Laut dem aufkommenden Schaden kann ein solches Geschehnis für den Halter des Pferdes allerdings kostenintensiv werden. Demnach wurde die gesetzliche Haftung für die Eigentümer von Pferden und zu dessen Sicherheit und zur Sicherheit des Reiters erarbeitet.

Die Fragestellung ist vorerst einmal, welchen Sicherheit bietet eine Pferdeversicherung und Reiter? Wie jede Haftung auch deckt sie grundlegend Schäden ab, die durch das Pferd verursacht wurden oder sie wehrt unerlaubte Forderungen ab, die gegenüber dem Besitzer geltend gemacht wurden. Hierdurch kann eine Pferdehaftpflicht und Reiter vor finanziellen Ansprüchen schützen, die ihnen gegenüber gültig gemacht wurden und schlimmstenfalls den finanziellen Bankrott bedeuten können.

Der Vorschlag für eine Pferdehaftpflicht wird inzwischen stets umfassender. Mehrere Versicherungsgesellschafter, die im Bereich der privaten Haftpflichtversicherung gut positioniert sind, besitzen jetzt auch eine Pferde-Versicherung in ihrem Produktgesamtheit. Für den Versicherten führt dies zu einer großen Auswahl an Produkten mit sehr guten Leistungen für die Pferde-Haftpflicht bei angemessenen Preisen. Dieser Vorschlag hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Aktuell bei Online Abschlüssen ist der Preis für die Versicherung recht nützlich, und der Abschluss ist einfach auch sehr kurzfristig ausführbar.

Sterbegeld für Bestattung bei Todesfall

„ Der Abschied kam plötzlich“ oder „Viel zu zeitig müssen wir Abschied nehmen“ lauten oft die Anfangszeilen in den Todesanzeigen, sobald ein Toter immerhin in den Augen der Hinterbliebenen überraschend und viel zu zeitig verstirbt. Da bleibt für die Hinterbliebenen lediglich zu erwarten, dass sie dem Verstorbenen eine geachtete Bestattung bereiten können und diese keineswegs aus Geldmangel zu missraten droht.
Derart kommt es nicht selten vor, dass Leute unvermutet den Löffel abgeben und die Familie einfach kein Geld hatte, ihm eine würdige Beerdigung zu gewähren. Der Verstorbene wird dadurch im engsten Verwandschaftskreis ohne Trauerfeier ungenannt beerdigt. Die Nachricht vom Tod erreicht die Familie erst etliche Wochen später, denen dann eine Verabschiedung schon wegen des fehlendes Grabes keinesfalls mehr ermöglicht wird.

Wenn der Verstorbene zuvor eine Todesfall-Versicherung abgeschlossen hätte, wäre das alles vermutlich keinesfalls passiert. Denn eine solche Sterbegeldversicherung hat einerseits die Aussage, den Wegfall des Sterbegeldes, das die gesetzlichen Krankenkassen bis Ende 2003 noch gezahlt haben, aufzufangen und wiederum wie erwartet auch die nahen Verwandten vor finanziellen Belastungen zu bewahren. Gerade wenn die Angehörigen finanziell auf keinen Fall auf Rosen gebettet sind, ist die Vereinbarung einer Sterbegeld-Versicherung eine tatsächliche Voraussetzung, um dem Verschiedenen eine geachtete Beisetzung zu erlauben.

Dabei handelt es sich bei einer Sterbegeld-Versicherung um eine Versicherung, die die Leistung nur dann erbringt, sollte der Kunde versterben. Eine Auszahlung zu Lebzeiten erfolgt nicht. Insofern ist Beitragsgebühr für die Versicherung auch auf keinen Fall zu hoch. Adressaten für eine solche Versicherung sind deswegen eigentlich ältere Personen, denen die Versicherer auch eine Todesfall-Versicherung ohne Gesundheitsprüfung anbieten. Eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen können somit genauso schwer erkrankte oder vom Tod gezeichnete Personen abschließen.

Wer sich für eine Sterbegeld-Versicherung ohne Gesundheitsfragen interessiert, kann diese Versicherung bei so gut wie allen Lebensversicherungsgesellschaften abschließen. Da etliche Leute ihren Angehörigen die Organisation der Beerdigung bei Eintritt des eigenen Todes nicht aufdrücken wollen, bieten auch die Bestattungsunternehmer im Rahmen einer Bestattungsvorsorge eine Todesfallversicherung ohne Gesundheitsprüfung an.
Die Notwendigkeit einer Todesfallversicherung steht somit außer Frage. Kunden sollten sich auf dem Expertenportal erkundigen und einen Vergleich vornehmen.

Keine Mietzahlung durch Mieter? – Der Vermieterrechtsschutz hilft!

Es ist eines der häufigsten Probleme, für das der Vermieter-Rechtsschutz in Anspruch genommen wird: Der Mieter stellt die Mietzahlungen ein. Eine schwierige Situation, in der sehr schnell hohe Kosten anfallen können, wenn kein Vermieterrechtsschutz besteht.

Ein Vermieterrechtsschutz ist dahingehend wichtig, weil das Verhältnis zwischen einem Vermieter und seinen Mietern sich wesentlich von anderen Geschäftsbeziehungen unterscheidet: Die Unverletzlichkeit der Wohnung genießt Verfassungsrang. Das begrenzt Ihre Handlungsmöglichkeiten als Vermieter deutlich. Zwar tragen auch andere Händler und Dienstleister jederzeit ein gewisses Inkassorisiko, aber wenigstens können sie bei ausbleibender Zahlung sofort sämtliche Leistungen verweigern.

Als Vermieter können Sie nicht einmal das tun, der Mieter kann obwohl er keine Miete zahlt, die Wohnung noch weiter nutzen. Private Vermieter können in so einer Situation folgenschwere Fehler begehen, ohne einen Rechtsschutz für Vermieter kann das sehr teuer werden.

Der Vermieter-Rechtsschutz übernimmt die Kosten des gesamten Rechtsstreites

Unbedingt zu empfehlen ist erst einmal eine solide Kundenberatung durch einen versierten Rechtsbeistand. Wer als Vermieter allerdings die Kosten für einen Vermieterrechtsschutz sparen will, kann sich ganz schnell in große Schwierigkeiten bringen. Die recht nahe liegende Idee, schlichtweg das Türschloss auszutauschen, kann beispielsweise sogar strafrechtliche Auswirkungen nach sich ziehen.

Als Vermieter ist man mit einem Vermieter-Rechtsschutz immer auf der richtigen Seite. Ihr Anwalt kann Sie dahingehend beraten, welche Inkassomaßnahmen legitim sind und welche wegen des besonderen Schutzes der Privatwohnung unberechtigt sind. Der Rechtsschutz für Vermieter übernimmt sämtliche Kosten, wenn nötig auch bis zur Räumungsklage. Aufgrund der sehr mieterfreundlichen Gesetzgebung ist man als Vermieter ohne einen Fachanwalt für Mietrecht gerade bei Prozessen oft unterlegen. Denn als juristischer Laie hält man so manche Rechtssprechung für unmöglich.

Angebote vergleichen!

Die Preise für einen Vermieter Rechtsschutz variieren in einem weiten Rahmen, ein detaillierter Vergleich der Angebote lohnt sich für Sie! Lassen Sie den Vergleich von Spezialisten durchführen, denn nur dann haben sie die Gewähr, dass auch die Risiken abgesichert sind, die gerade für Sie persönlichen wichtig sind. Private Vermieter haben andere Risiken als gewerbliche Vermieter.

Auch die Frage, ob Sie ausschließlich Wohnungen vermieten, muss beim Rechtsschutz für Vermieter Vergleich beachtet werden. Das Vergleichsportal Rechtsschutz-dienst.de bietet hierzu einen interessanten Onlinevergleich.